Pressemitteilungen 2005

23.11.2005 Internationales Gütesiegel für Jenaer Kinderklinik Zertifikat bestätigt der Kinderklinik am Universitätsklinikum die Erfüllung hoher Qualitätsstandards

Ein Gütesiegel für hohe Qualität hat jetzt die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Jena erhalten: Mit der Verleihung eines Zertifikats nach ISO 9001:2000 wurde der Klinik die Einhaltung höchster internationaler Qualitätsstandards in der Patientenversorgung, Ausbildung und internen Organisation bescheinigt.
Die Einführung eines Qualitätsmanagements gelang den Pädiatern viel schneller als geplant - in nur einem Jahr wurden alle Vorbereitungen für die Verleihung des Gütesiegels erfolgreich abgeschlossen. Alle internen Prozesse und Abläufe kamen dabei auf den Prüfstand, vieles konnte so weiter verbessert, verfestigt und straffer strukturiert werden. "Es war ein großer Aufwand, der sich aber sehr gelohnt hat", resümiert Prof. Dr. Felix Zintl, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. "Mit der Zertifizierung ist ein echter Qualitätssprung geschafft worden." Dass dafür aber auch bereits eine gute Basis vorhanden war, belege die kurze Vorbereitungsdauer der Klinik, so die Qualitätsbeauftragte Oberärztin Dr. Dietlinde Fuchs. "In unserem Hause war an vielen Stellen bereits viel Vorarbeit geleistet worden", so Fuchs, "aber wir konnten uns auch auf sehr engagierte Mitarbeiter stützen, insbesondere im Bereich der Pflege".

Sind stolz auf das Qualitäts-Gütesiegel: Das Team der Jenaer Kinderklinik und die Qualitätsbeauftragten - Oberärztin Dietlinde Fuchs, Qualitätsmanagerin Dr. Elke Hoffmann, Prof. Felix Zintl, Oberschwester Rita Hoenicke und Elisabeth Hienert-Brandl (erste Reihe v.l.n.r.) präsentieren das Zertifikat.

Foto: UKJ

Spürbare Verbesserungen konnten dank der Qualitätsoffensive vor allem auf einem ganz spezifischen Arbeitsfeld der Kinderklinik - der intensiven Betreuung von Angehörigen der kleinen Patienten - erzielt werden. "Im Zuge der Vorbereitungen auf die Qualitätsprüfung sind die vielfältigen dabei anfallenden Aufgaben neu strukturiert worden", erläutert Oberärztin Fuchs. So wird die Mitaufnahme der Eltern künftig besser geregelt, und das Zusammenspiel der verschiedenen Betreuungsangebote von der Seelsorge über die Pflege bis zum Kontakt zu Selbsthilfegruppen wird intensiviert.
Auch wenn die, für die Zertifizierung erforderliche, zweitägige Überprüfung der Qualitätsbemühung in der Kinderklinik durch externe Experten keinerlei Beanstandungen ergeben hat, hört die Arbeit nicht auf: "Der Prozess ist damit keinesfalls abgeschlossen", so Prof. Zintl, "wir arbeiten auch weiter an Verbesserungen." So soll als nächstes die Laufzeit der Arztbriefe wesentlich verkürzt werden.

Ansprechpartner:
OÄ Dr. Dietlinde Fuchs
Qualitätsbeauftragte, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Jena
Tel:03641/938341E-Mail:

 
zurück