Ansprechpartner für Erfindungen am UKJ: Dr. Tobias Neumann (33005)

Erfindungsmeldungen senden Sie bitte mit folgendem Formular  an Dr. Tobias Neumann

Patentstrategie des UKJ* Die Geschichte der Wissenschaft und Technik zeigt sehr deutlich, dass es immer nur sehr wenige Erfindungen sind, die die technische Entwicklung geprägt haben. Eine Gesellschaft, die nicht in der Lage ist, für die Umsetzung der erbrachten hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen an ihren Universitäten und Forschungseinrichtungen die erforderlichen Rahmenbedingungen einzuräumen, und die dadurch solche Tätigkeiten behindert oder sogar unmöglich macht, kann auch nicht hoffen, auf Dauer von den Ergebnissen wissenschaftlicher und technischer Kreativität zu profitieren.

Mit der Erstellung einer Patentschrift ist für den Erfinder ein nicht unerheblicher Arbeitsaufwand verbunden. Gleichzeitig werden wissenschaftliche Veröffentlichungen verzögert und dem UKJ fallen bei Inanspruchnahme der Erfindung und Anmeldung der Erfindungen zu Patenten oder Gebrauchsmustern erhebliche Kosten an.

Die Aufrechterhaltung eines Patentes nur für Deutschland macht einerseits die Verwertung äußerst schwierig, die Anmeldung im internationalen Maßstab ist andererseits mit erheblichen Kosten verbunden. Auf Grund des eingeschränkten finanziellen Spielraums des UKJ sollen somit nur wenige, jedoch Erfolg versprechende Patentanmeldungen erfolgen. Diese sollen dann aber auch über einen längeren Zeitraum und international aufrechterhalten und verteidigt werden.

Warum sind diese Aufwendungen trotz allem für das UKJ und die Erfinder notwendig und oftmals hilfreich?

1. Einwerbung von Drittmitteln bzw. Kooperationsprojekten

2. Einnahmen aus Lizenzvergabe

3. Ermöglichung von innovativen Ausgründungen


FAQ für Hochschulerfinderinnen und Hochschulerfinder des UKJ